Die Rote Armee (NSC/GSC Lager)

 

 

Lagerbeschreibung für NSC´s 

„Die rote Armee“

Anführer und oberster Befehlshaber dieses Lagers ist Trenidan, totgeglaubter Bruder der Erzdruidin Helene und König zu Hohenfall.
Wer sich diesem Lager anschließt muss sich bewusst sein, dass es hier nicht sanft zugeht. Fehltritte des Charakters werden durch Trenidan und seine engsten Vertrauten bestraft. Niederlagen … werden bestraft. Ungehorsam … wird bestraft! Mitunter kann dies Leid, Qualen oder sogar Opferung des eigenen Lebens bedeuten. Die Reihen des Drachendämons kennen keine Gnade!

 

 

Rollen in der Roten Armee 

 

 

Anführer der Roten Armee:

Trinidan von Hohenfall

Vergangenheit:

Lebte als ältester Sohn und Thronnachfolger der Königsfamilie auf der Burg Hohenfall

Hatte schon immer eine engere Bindung zu seiner Schwester Helene jüngste der Familie (spielten gemeinsam Streiche und erkundeten das Land) –

Mittlerer Bruder war sehr den Büchern und dem Glauben zugetan, wurde Priester, hatte nie viel mit Helene und Trinidan zu tun

Die Mutter starb an einer Krankheit als Trinidan 9 Jahre alt war, eine traurige Zeit für die Familie, Trinidan´s Unterricht und Vorbereitung auf sein Leben als Thronfolger begann, er sehnte sich jedoch nach seinen Streifzügen mit seiner Schwester Helene

Im Alter von 19 Jahren verstarb ihr Vater im Kampf und Trinidan wurde zum König gekrönt

5 Jahre später suchte ein Drache das Land heim, verbrannte Felder, tötete Vieh und griff schließlich auch die Burg an. Niemand wusste, dass im Berg unter der Burg einer seiner Drachenhorte lag. Um sein Land und seine Schwester zu schützen tötete Trinidan in einer Novembernacht den Drachen, während dieser erneut die Burg angriff.

In dem Augenblick in dem der Drache starb, durch das Schwert des Königs, Spürte Trinidan dass ein Teil der Seele des Roten Drachen in Ihn geflohen ist. Seit dem seht Trinidan in seinen Träumen das Leben des Drachen und hört auch jede Nacht die Stimme des Drachen.

Seit den Tag feiern die Bewohner des Landes ihren König und den Sieg über den Drachen.

Doch mit jedem Jahr wurden die Stimmen lauter und waren bald auch am Tage zu hören.

Dies hatte zur Folge, dass Trinidan immer seltener sich bei dem Befolge zeigt und seine Schwester auch immer mehr nicht beachtet. – Es verging Jahr für Jahr in dem Trinidan seine Aufgaben als König nicht mehr wahrgenommen hat. Die Bevölkerung des Land würde immer unruhiger um das Land und seine Zukunft. Und eine kleine Gruppe an Bewohner sollen den König stürzen, um das Land wieder in die alten Zeiten zu bringen.

Doch kamen Zeitspannen hinzu in denen er sich nicht erinnern konnte wie er an bestimmte Orte gelangt war oder warum er blutige Hände hatte.

Ein Abend sagte die Stimme in seinem Kopf, dass er in die Gruft gehen soll und sich die Phiole nehmen soll, mit dem Blut was Trinidan an den Abend aufgefangen hat als er den Drachen getötet hat. Trinidan ging und stellt sich an den Altar wo die Drachen Gebeine und das Ei steht. Trinidan schnitt sich in die Hand und lässt das Blut des Drachen über die Wunde laufen, so wie es Ihm die Stimmen beföhlen haben.

Trinidan spürte wie sein Herz immer schneller anfangt zu Schlagen und wie sein Blut in seinen Adern anfangt sich zu erhitzen. Die Stimme lacht laut auf und sagt: Wir werden und wieder sehen mein Sklave.

Trinidan fallt im und Stirbt in der gleichen Nacht. – Helene findet Ihren Bruder am Abend des folgenden Tags.

Gegenwart:

Trinidan erwachte, doch wie so oft zuvor wusste er nicht genau wo er ist. Und wie er an diesen Ort gelangt war. Die Ruhe und Sorglosigkeit, die er so lange gespürt hatte war mit einem Mal verflogen. Er spürte wieder Schmerz, Feuer das anscheinend durch seinen Körper strömte und ihn spüren ließ, dass er wieder einen Körper besaß und lebte.

Erneut hörte er eine Stimme die in rituellen Worte sprechen.

Als er die Augen öffnet erkennt er keine Rote Kapuzen Gestalt, die neben Ihn Steht.

Die Gestalt nimmt eine Rote Robe und legt Sie auf Trinidans Nackten Körper.

Die Gestalt spricht: Trinidan erhebt euch. Ich bin der Oberste Rote Drachen Wächter, mein Menschlicher Name ist Markis.

Trinidan schaut ihn an und antwortet: Wo bin ich, was macht ich hier.

Der Oberste Rote Drachen Wächter lacht und sagt im: Du bist hier in dem Reich des Drachendämon unseren Herrn und Meister, das ist sein Land, was ich für Ihn erbaut habe.

Trinidan schaut sich um und steht nur Feuer und Leid. Nur da steht auch eine Armee mit 150 Mann stark.

Markis sagt zu Trinidan: Folgt mir unser Meister Erwartet dich.

Sie gehen zu einem Stein der Brennt und Trinidan geht alleine weiter zu dem Stein.

Da hört er wieder die Stimme die er so viele Jahrhunderte nicht mehr vernommen hat.

Diese Stimmt sagt: Trinidan ich habe euch gesagt das wir uns wiedersehen werden. Führe die Rote Armee zum Sieg und ihr werdet euer Altes Königreich wieder erhalten.

Seine Augen ist darauf hin zu arbeiten seinem Herrn und Meister einen Weg in ihre Welt zu bereiten, sodass er endgültig in ihr verbleiben konnte. Die Macht dazu ruhte in Trinidan und einer Frau. Sobald der Drachendämon endlich die Macht über die Welten erlangt hat.

Wird Trinidan´s Seele wieder Frieden und Ruhe erhalten.

Er folgte er seinem neuen Herrn und Meister.

Es kam der Tag an dem jene, deren Welt der Drachendämon übernehmen wollte, in ihre Welt eindrangen. Der Oberste Rote Drachen Wächter und seine Gefolge Die Roten Wächter hatten dies kommen sehen, sie waren vorgewarnt und er warteten ihre „Gäste“ bereits.

Womit der Anführer der Roten Armee nicht gerechnet hatte war, dass er mit einem Mal seiner Schwester wieder gegenüberstand. So viele Jahre waren vergangen, hatten sie ihm doch die Ruinen der einst stolzen Burg Hohenfall gezeigt. Doch Helene stand dort, als wäre seitdem kaum ein Tag vergangen. Doch ihre Kleidung zeigte, dass SIE die Druidin war, die ihr der Dämon als Feind zugeflüstert hatte.